HOME

Top informiert und das völlig kostenlos! Abonnieren Sie das MEDTAX-Online-Magazin!

>> MEDTAX-Online-Magazin

Die steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten

Das „Highlight“ des Familienpakets der Steuerreform 2009,..

...ist die Möglichkeit der steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten in der Höhe von € 2.300,-- pro Kind und Jahr als außergewöhnliche Belastung ohne Selbstbehalt.

Die Kinderbetreuung kann auch von sogenannten „pädagogisch qualifizierten Personen“ (Omas, Opas, Kindermädchen, Au Pairs, etc.) durchgeführt werden.

Wer gilt als pädagogisch qualifizierte Person?

Das sind Personen, die nicht haushaltszugehörig sind, älter als 16 Jahre und die eine Ausbildung zur Kinderbetreuung und Kindererziehung im Mindestausmaß von 8 Stunden nachweisen können.

Für Personen zwischen 16 und 21 Jahren ist ein Ausbildungsnachweis von 16 Stunden erforderlich. Auch Au-Pair Kräfte müssen innerhalb der ersten 2 Monate in Österreich einen Kurs absolvieren. Ein früherer Au Pair Aufenthalt reicht als Nachweis nicht aus.

Wo findet man geeignete Kurse?

Wer welche Kurse anbietet, findet man auf der Homepage des BM für Wirtschaft, Familie und Jugend:

http://www.bmwfj.gv.at/ – Schwerpunkte/Familie/Rubrik Kinderbetreuung/ NEU Steuerreform 2009 – steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten für Arbeitnehmer/ innen. Für die Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten in der Steuererklärung 2009, muss die Betreuungsperson den Nachweis für den Kursbesuch bis zum 31.12.2009 erbringen.

Wichtig ist: Personen die eine Honorarnote für Kinderbetreuung ausstellen, müssen die Einnahmen auch versteuern. Bei Beziehern einer Pension kann es daher auch zu Steuernachzahlungen kommen. Auch sozialversicherungsrechtliche Folgen sind zu beachten.

Sozialversicherungsrechtliche Folgen

Bei den sozialversicherungsrechtlichen Folgen geht es um das Thema ab wann tritt eine Pflichtversicherung ein. Wurde die Betreuungsperson entsprechend einem Dienstnehmer angemeldet, so kommt die Geringfügigkeitsgrenze des ASVG zum Tragen. Werte für 2009: täglich EUR 27,47 monatlich. EUR 357,74

Dieser Fall trifft weniger Personen die im privaten Rahmen beschäftigt werden (Pensionisten), sondern Personen die über eine Vermittlungsagentur vermittelt werden. Für die pädagogisch qualifizierte Oma oder das Kindermädchen die eine Honorarnote ausstellen, gelten daher die Versicherungsgrenzen des Gewerblichen Sozialversicherungsgesetzes. (GSVG) für sogenannte „Neue Selbständige“.

Dabei unterscheidet man:

Versicherungsgrenzen I - wenn keine weitere Erwerbstätigkeit ausgeübt und kein Erwerbsersatzeinkommen (Pension, Kranken- oder Wochengeld, Kinderbetreuungsgeld oder Bezüge nach dem Arbeitslosenversicherungsgesetz) bezogen wird, gilt eine Grenze von EUR 6.453,36 (EUR 537,78 monatlich) (Werte für 2009) für den Beginn der Pflichtversicherung.

Versicherungsgrenzen II - wenn eine weitere Erwerbstätigkeit ausgeübt oder ein Erwerbsersatzeinkommen (Pension, Kranken- oder Wochengeld, Kinderbetreuungsgeld oder Bezüge nach dem Arbeitslosenversicherungsgesetz) bezogen wird, gilt eine Grenze von EUR 4.292,88 (EUR 357,74 monatlich) (Werte für 2009) für den Beginn der Pflichtversicherung.

Steuerliche Folgen

Pensionszahlungen gelten als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Die Pensionseinkünfte sind gemeinsam mit den Einkünften aus der Kinderbetreuung zu versteuern, wenn die Grenze von EUR 11.000,- pro Jahr überschritten wird.

Zuverdienst bei normaler Alterspension (Männer 65/Frauen 60):
Keinen Einfluss auf Pensionshöhe- wird jedoch die Geringfügigkeitsgrenze für die Pflichtversicherung (EUR 4.292,88) überschritten, so sind Pensionsversicherungszahlungen zu leisten.

Zuverdienst bei vorzeitiger Alterspension (Frühpension):
Es kommt zum Wegfall der Pensionszahlungen.

Für Bezieher der Ausgleichszulage: Ein Zuverdienst bedeutet die Erhöhung des anrechenbaren Nettoeinkommens und damit eine Verminderung der Ausgleichszulage. Das könnte bis zum Wegfall der Ausgleichszuglage führen, mit den weitreichenden Auswirkungen (Verlust der Rezeptgebührenbefreiung, der GIS-Gebührenbefreiung und des Zuschusses zum Fernsprechentgelt).


<< zurück zur Übersicht
Dieser Beitrag wurde verfasst von

ECOVIS - Dr. Scholler & Partner Wirtschaftstreuhand
Wien - NÖ