HOME

Top informiert und das völlig kostenlos! Abonnieren Sie das MEDTAX-Online-Magazin!

>> MEDTAX-Online-Magazin

Freiwillige Vorauszahlung von Sozialversicherungsbeiträgen

Bei Einnahmen- Ausgabenrechnern gilt steuerlich das Zu- und Abflussprinzip: Bezahlte Aufwendungen sind als Betriebsausgaben absetzbar, offene Rechnungen sind bis zu deren Bezahlung unbeachtlich.

Ärzte mit Einnahmen- Ausgabenrechnung können daher durch Vorauszahlung von Ausgaben des nächsten Jahres den Gewinn des laufenden Jahres relativ einfach beeinflussen, indem diverse Ausgaben am Jahresende vorausgezahlt werden. Bei der Akontierung von Sozialversicherungsbeiträgen an die SVA ist freilich Umsicht geboten:

In der Praxis passiert es immer wieder, dass für eine erwartete Nachzahlung bei der Sozialversicherung noch im alten Jahr eine Akontierung gegeben wird, damit die Nachzahlung nicht so hoch ausfällt und nebenbei die Zahlung als Betriebsausgabe absetzbar ist. Seitens der SVA werden vierteljährlich Beitragsvorschreibungen erstellt in denen solche Überzahlungen als Guthaben ausgewiesen sind.

Die Finanzverwaltung hat dies zum Anlass genommen, freiwillig geleistete Vorauszahlungen von Sozialversicherungsbeiträgen nicht mehr als Betriebsausgabe anzuerkennen. Diese Rechtsansicht wurde in einer jetzt bekannt gewordenen zweitinstanzlichen Entscheidung bestätigt (UFS Wien GZ RV/3190-W/09 vom 29.6.2010). Die Begründung für die Ablehnung lautete, dass solche freiwillige Überzahlungen auf dem Beitragskonto als Guthaben jederzeit rückerstattet oder mit einer künftigen Beitragsbelastung verrechnet werden könnten. Daher sind solche Vorauszahlungen frei verfügbar und gelten als noch nicht endgültig abgeflossen. Anders liegt der Fall, wenn die SVA die Beitragsvorauszahlungen auf dem Beitragskonto bereits belastet, also offiziell vorgeschrieben hätte.

Unser Tipp: Wenn Sie mit einer Sozialversicherungs- Nachzahlung rechnen, können Sie zumindest in den ersten drei Jahren nach Neuzugang in die Versicherungspflicht bei der SVA eine Erhöhung der vorgeschriebenen Beitragsvorauszahlungen für das betreffende Jahr beantragen. In diesem Fall zahlen Sie den erhöhten Betrag als offizielle Beitragsvorauszahlung, welche auf jeden Fall im Zeitpunkt der Zahlung steuerlich absetzbar ist.

 

 


<< zurück zur Übersicht
Dieser Beitrag wurde verfasst von

Leonhart und Leonhart
Wien - NÖ