HOME

Top informiert und das völlig kostenlos! Abonnieren Sie das MEDTAX-Online-Magazin!

>> MEDTAX-Online-Magazin

Prophylaxe für Steuerprüfungen

Selbst den ehrlichsten Steuerzahler beunruhigt die Ankündigung einer Steuerprüfung.

Tatsächlich bedeutet eine Steuerprüfung immer auch einen zusätzlichen Aufwand und ist daher eine Belastung. Mit der richtigen Vorbereitung und einer regelmäßigen Prophylaxe kann Ihnen aber im Grunde nichts Schlimmes passieren.

CHECKLISTE STEUERPRÜFUNG
 Wann werden Sie geprüft?
Die im Finanzcomputer installierten Prüfungsprogramme filtern bestimmte Auffälligkeiten heraus. Diese können zu einem Prüfungsauftrag führen. Wenn Sie schon länger als zehn Jahre nicht geprüft wurden, steigen Ihre "Chancen".


 Welcher Zeitraum wird geprüft?
Meist die letzten drei Jahre, für die die Steuererklärungen bereits abgegeben sind.


 Welche Information will der Prüfer?
Sämtliche für die "Steuer" relevanten Unterlagen, insbesondere Buchhaltung, Aufzeichnungen der Bareinnahmen, das gesamte Belegmaterial, Aufzeichnungen über Privatanteile, Verträge etc. Zudem müssen die Daten der Buchhaltung auf elektronischen Datenträgern zur Verfügung gestellt werden. Weiters können auch Erkundigungen bei Geschäftspartnern, Angestellten und anderen eingeholt werden (Kontrollmaterial).


 Wo findet die Prüfung statt?
Im Idealfall findet die Prüfung im Büro Ihres MEDTAX-Steuerberaters oder im Finanzamt statt. Üblicherweise will der Betriebsprüfer aber auch Ihre Ordination besichtigen. Ihr Steuerberater sollte dabei auch anwesend sein! Sind entsprechende räumliche Voraussetzungen gegeben, so kann der Prüfer auch in Ihrer Ordination prüfen.


 Wie lange dauert eine Prüfung?
Dem Prüfer stehen im Allgemeinen 2 Wochen für die Prüfung zur Verfügung! Bei vollständigen Unterlagen, guter Vorbereitung und tatkräftiger Mitwirkung und Prüferbetreuung vermindert sich in der Regel die Prüfungsdauer.


TIPP:
Das Finanzamt will wissen, ob Sie von dem, was Sie steuerlich als Ihr Einkommen erklären, überhaupt leben können. Geht sich diese Rechnung nicht aus, so muss es andere Geldquellen (Erbschaft, Schenkung, Kredit, Ersparnisse, Verkauf von privaten Wirtschaftsgütern etc.) geben, aus denen Sie Ihren Lebensunterhalt bestritten haben. Andernfalls nimmt die Finanz an, dass Sie von unversteuerten Geldern gelebt haben. Diese Rechenübung nennt man Mittelnachweis (Vermögens¬rechnung). Da die Prüfung durch das Finanzamt meist erst Jahre später stattfindet, kann es leicht passieren, dass Sie sich an gewisse Vorkommnisse nicht mehr erinnern können bzw. keine Unterlagen mehr dazu haben. Daher empfiehlt es sich, für jedes abgelaufene Jahr prophylaktisch einen solchen Mittelnachweis zu erstellen.

Ihr MEDTAX-Steuerberater hilft Ihnen gerne dabei.


<< zurück zur Übersicht
Dieser Beitrag wurde verfasst von

Team Jünger Steuerberater OG
Innsbruck