HOME

Top informiert und das völlig kostenlos! Abonnieren Sie das MEDTAX-Online-Magazin!

>> MEDTAX-Online-Magazin

Grunderwerbsteuer

Gute und schlechte Neuigkeiten

Die bereits 2012 vom VwGH geforderte Neuordnung der Grunderwerbsteuer ist nun seit etwas mehr als einem halben Jahr in Kraft und hat folgendes gebracht:

2% vom dreifache Einheitswert für Übertragungen im Familienverband:
Der dreifache Einheitswert gelangt nun nur noch bei Übertragungen innerhalb der Familie zur Anwendung. Dabei wird nicht mehr, so wie bisher, zwischen unentgeltlich und entgeltlich unterscheiden. Vielmehr gilt nunmehr innerhalb der Familie immer der dreifache Einheitswert als Bemessungsgrundlage. Bei landwirtschaftlichem Vermögen gilt ab 1.1.2015 der einfache Einheitswert. Die Einheitswerte werden mit Wirksamkeit 1.1.2015 neu festgestellt. Der begünstigte Steuersatz von 2 % bleibt weiterhin aufrecht. Daraus ergibt sich hier eine Besserstellung bei entgeltlicher Übertragung innerhalb der Familie. Hier war die Grunderwerbsteuer bisher, so wie bei Fremden, vom Kaufpreis zu berechnen. Zum Familienverband im Sinne dieses Gesetzes gehören Ehegatten, eingetragene Partner, Lebensgefährten bei gemeinsamem Hauptwohnsitz, Eltern, Kinder, Enkelkinder, Stiefkinder, Wahlkinder und Schwiegerkinder.

3,5% vom Verkehrswert bzw. vom Kaufpreis unter Fremden:
Bei Übertragungen zwischen Fremden kommt demgegenüber ebenso unabhängig von der Entgeltlichkeit der Kaufpreis bzw. bei unentgeltlicher oder unterpreisiger Übertragung mindestens der Verkehrswert als Bemessungsgrundlage zur Anwendung. Der anzuwendende Steuersatz beträgt so wie bisher 3,5%.

Befreiungen zur gleichteiligen Anschaffung oder Errichtung einer Ehewohnung:
Überträgt ein Ehegatte dem anderen das Hälfteeigentum an der Ehewohnung so gab es bisher bei Unentgeltlichkeit unter bestimmten Voraussetzungen eine Befreiung. Diese kommt nun auch bei entgeltlichem Erwerb (z.B. bei der Übernahme von Schulden) zur Anwendung.

Befreiung bei unentgeltlicher Betriebsübertragung:
Auch diese Begünstigung (Freibetrag von 365.000,- Euro) wurde nun auf Erwerbe unter Angehörigen eingeschränkt.

Befreiung bei behördlichem Eingriff:
Komplett neu ist dagegen die Befreiung für Transaktionen auf Grund eines behördlichen Eingriffs bzw. zur Vermeidung eines solchen.

Resümee:
Die Neuregelung brachte Verbesserungen für Übertragungen im Familienverband sowie bei behördlichen Eingriffen und Verschlechterungen für unentgeltliche Übertragungen außerhalb der Familie
.

 


<< zurück zur Übersicht
Dieser Beitrag wurde verfasst von

Team Jünger Steuerberater OG
Innsbruck