HOME

Top informiert und das völlig kostenlos! Abonnieren Sie das MEDTAX-Online-Magazin!

>> MEDTAX-Online-Magazin

Die Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten

Jaja, die lieben Kinder. Sie bereiten uns sehr viel Freude, sind aber auch ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor in der Haushaltsrechnung.

Schon seit Jahren können daher Aufwendungen für die Kinderbetreuung bis zum Ende des Kalenderjahres, in dem das Kind das zehnte Lebensjahr vollendet, bis zu einer Höhe von Euro 2.300 pro Kind geltend gemacht werden. Für behinderte Kinder mit Bezug von erhöhter Familienbeihilfe gilt dies bis zur Vollendung des sechzehnten Lebensjahres. Für die Kinderbetreuung kommt eine Kinderbetreuungseinrichtung oder eine pädagogisch qualifizierte Betreuungsperson in Betracht.

Absetzbar sind Kinderbetreuungskosten, die von folgenden Personen geleistet werden:
• Person, der der Kinderabsetzbetrag für dieses Kind für mehr als sechs Monate im Kalenderjahr zusteht bzw. dessen Ehe-Partner
• von der unterhaltspflichtigen Person (zB geschiedener Elternteil), wenn ihr der Unterhaltsabsetzbetrag für mehr als sechs Monate im Kalenderjahr zusteht.
Die Kosten müssen unmittelbar an eine Kinderbetreuungseinrichtung oder eine pädagogisch qualifizierte Person bezahlt werden.

Welche Kosten sind abzugsfähig?
Abzugsfähig sind nur die unmittelbaren Kosten für die Kinderbetreuung selbst. Dazu zählen auch die Verpflegungskosten sowie das Bastelgeld, die im Zusammenhang mit der Betreuung anfallen. Nicht abzugsfähig sind Kosten für das Schulgeld (zB für Privatschulen) oder auch die Fahrten zu einer pädagogisch qualifizierten Person.

Eine großzügige Auslegung wird für die Kosten der Ferienbetreuung vertreten. Hier sind – qualifizierte Betreuung vorausgesetzt - sämtliche Kosten abzugsfähig. Dies gilt auch für Betreuungsaufwendungen außerhalb der reinen Schulzeit, da bei Kindern bis zum 10. Lebensjahr die Betreuung im Vordergrund steht.

Abzugsfähig sind also auch die Musikschulgebühr,  Aufwendungen für Ballettstunden, Beiträge zu Sportvereinen oder Zahlungen für Reitstunden. Nicht abzugsfähig ist die Erteilung von Nachhilfeunterricht.

Zum Nachweis der Kinderbetreuungskosten hat die Kinderbetreuungsreinrichtung oder die pädagogisch qualifizierte Betreuungsperson eine Rechnung auszustellen, aus dem der Name und die Versicherungsnummer des Kindes, der Rechnungsempfänger, das Ausstellungsdatum, die fortlaufende Rechnungsnummer, der Zeitraum der Kinderbetreuung, der Leistungserbringer sowie der Rechnungsbetrag ersichtlich sind.

Kinderbetreuungsreinrichtungen
Kinderbetreuungseinrichtungen sind insbesondere Kinderkrippen, Kindergärten, Betriebskindergärten, Horte, altersgemischte Kinderbetreuungseinrichtungen, elternverwaltete Kindergruppen, Spielgruppen, Kinderbetreuung an Universitäten. Diese Institutionen können von öffentlichen Einrichtungen oder von Privaten Institutionen betrieben werden. Weiters sind schulische Tagesbetreuungsformen wie Nachmittagsbetreuung, Halbinternate oder ähnliche Formen zu berücksichtigen.

Pädagogisch qualifizierte Person
Pädagogisch qualifizierte Personen sind Personen, die eine Ausbildung und Weiterbildung zur Kinderbetreuung und Kindererziehung oder Elternbildung im Mindestausmaß von 8 Stunden vorweisen können. Die Betreuungsperson muss das 16. Lebensjahr vollendet haben.
Die Anforderungen sind jedenfalls in folgenden Fällen erfüllt, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:
- Lehrgänge für Tageseltern
- Ausbildung zum Kindergartenpädagogen, Horterzieher, Früherzieher oder zum Familienarbeiter
- Pädagogisches Hochschulstudium an einer Universität, Pädagogischen Hochschule oder Akademie bzw. pädagogisches  Teilstudium (zB Wirtschaftspädagogik)

Für folgende Seminare und Schulungen sind Nachweise im Mindestausmaß von 8 Stunden bzw. 16 Stunden (wenn Person zwischen 16 und 21 Jahre alt ist) zu erbringen:
- Elternbildungsseminare
- Schulung für Au-Pair-Kräfte

Nahe Angehörige
Erfolgt die Kinderbetreuung durch eine pädagogisch qualifizierte Person, die Angehörige ist und  die zum selben Haushalt wie das Kind gehört, dürfen Kinderbetreuungskosten nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Da das vorliegende Thema recht umfassend ist, dürfen wir Sie auf weiterführende Informationen in den Lohnsteuerrichtlinien, Randziffer 884 verweisen. Selbstverständlich stehen auch wir Ihnen für Fragen zu diesem Thema sehr gerne zur Verfügung.


<< zurück zur Übersicht
Dieser Beitrag wurde verfasst von

"Die Steuerberater"
Kenda & Lebersorger
Klagenfurt